Hochzeit

 
 

Sich trauen - oder das Sakrament der Ehe


Liebes Hochzeitspaar
„Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich!“

Herrmann Hesse


Sie sind im Begriff, sich das JA-Wort zu geben?! So trauen Sie sich und Sie spenden sich gegenseitig das Sakrament der Ehe.

Ehe - Sakrament der Gegenwart Gottes in der Liebe


Ein Sakrament macht etwas von der Wirklichkeit Gottes in unserer Welt sichtbar. Im Sakrament der Taufe feiern wir, dass Gott jedem Menschen mit unüberbietbarer Liebe zugewandt ist, unabhängig von seiner Lebensleistung, von Ansehen, Bedeutung, Gesundheit... Der Mensch ist von Gott um seiner selbst willen geliebt, so wie er ist. Diese Liebe ist unwandelbar. Sie kann niemals verloren gehen. Diese Liebe Gottes zu allen Menschen wird in der Taufe auf einen bestimmten Menschen hin gefeiert.

So wie Gott seine Liebe jedem Menschen schenkt, schenken in der Ehe zwei konkrete Menschen einander ihre Liebe: bedingungslos, ohne Vorbehalt, auf Dauer. Im gegenseitigen Eheversprechen bekennt das Brautpaar: "Ich nehme dich an als meinen Mann/meine Frau in guten und in schweren Tagen, in Gesundheit und in Krankheit. Ich will dich lieben, achten und ehren, solange ich lebe." Wenn Menschen in einer solchen Liebe, die aus Freiheit geschenkt und auf Dauer ausgerichtet ist, zueinander stehen, wird darin Gottes Liebe sichtbar. Es gibt nur diese eine Liebe, die Gott selber ist."Gott ist die Liebe" heisst es wie in einer Gleichung in der Bibel (1 Joh 4,16). Überall wo Menschen einander um ihrer selbst willen lieben, machen sie Gott sichtbar und leben sie aus dieser einen Liebe, die Gott selber ist.


Das Sakrament der Trauung kann gespendet werden:

  • wenn Mann und Frau aus eigener Entscheidung und freiem Willen ein JA dazu sagen
  •  wenn beide fest entschlossen sind, eine Lebensentscheidung füreinander zu treffen, um gemeinsam durchs Leben zu gehen, "bis dass der Tod uns scheidet!"

 

Als formale Voraussetzungen müssen gegeben sein:

  • eigentlich sollten beide der katholischen Kirche angehören.
  • keiner der Partner darf vorher eine nach katholischem Eherecht gültige Ehe geschlossen haben.


Hochzeitsgottesdienstfeier

Dem Traugottesdienst steht ein kath. Priester oder Diakon vor. Ein konfessionell gemischtes Paar wird vom katholischen Priester/Diakon oder vom reformierten Pfarrer getraut, wobei die Mitwirkung des Seelsorgers der anderen Konfession möglich ist.

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, das Sakrament der Ehe zu schliessen, nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit dem Pfarrer Ihrer Gemeinde auf, um die notwendigen Vorbereitungen zu treffen.
Wichtig: Suchen Sie als erstes einen Seelsorger, mit dem Sie Datum, Ort und Zeit der kirchlichen Trauung abmachen.
Für Pfarreiangehörige stehen die Pfarrkirche in Büron und die Rochuskapelle in Schlierbach kostenlos zur Verfügung.  Für auswärtige Brautpaare wird ein Unkostenbeitrag erhoben. Blumenschmuck und Kirchenmusik sind Angelegenheiten des Brautpaares.