Krankensalbung

 
 

Krankensalbung

Das Sakrament der „Letzten Ölung“ gibt es nicht. Wenn früher von "versehen" oder "Letzter Ölung" die Rede war, war priesterlichen Beistand von Nöten.

Heute ist die Krankensalbung nicht mehr ein eigentliches Sterbesakrament. Das Sakrament der Krankensalbung spricht die Nähe Gottes in der Situation der Krankheit zu. Das Sakrament der Krankensalbung kann auch Kindern und jungen Menschen gespendet werden. Sinnvoll ist der Empfang z.B. vor einer grösseren Operation oder bei länger andauernder Krankheit. Das spezielle Öl wird jedes Jahr zu Beginn der Karwoche vom Bischof in der Kathedrale Solothurn geweiht. Für ältere Menschen bieten wir jährlich eine gemeinsame Feier der Krankensalbung in der Pfarrkirche an (vor Ostern). Wer das Sakrament zu Hause empfangen möchte, melde sich bitte beim Pfarramt. Im Spital wenden Sie sich an das Pflegepersonal, welches den Kontakt zu einem Spitalseelsorger oder einer Spitalseelsorgerin herstellt.
Die Krankensalbung wird von einem Priester gespendet. Anders die Krankensegnung. Diese kann auch von einem Laienseelsorger oder einer Laienseelsorgerin vorgenommen werden.

 

Krankenkommunion

Vielen, vor allem älteren Pfarreiangehörigen ist es nicht mehr möglich, den Gottesdienst zu besuchen. Darum bringt Ihnen unsere Krankenkommuniongruppe das Lebensbrot gerne zu Ihnen nach Hause. Dieses Zeichen soll ausdrücken, dass auch die kranken und alten Menschen zur Pfarrei gehören.

Für jene, die nicht an der jährlichen, gemeinschaftlichen Krankensalbung teilnehmen können, ist Priester Joseph Kalariparampil gerne bereit, ihnen dieses Sakrament zu Hause zu spenden. Falls Sie diesen Dienst beanspruchen möchten, melden Sie sich bitte beim Pfarramt Büron - Schlierbach.